Wilde Nachbarn Unterengadin

Das Projekt Wilde Nachbarn Unterengadin startete im 2019 und konnte seither mittels Beobachtungsmeldungen aus der Bevölkerung das Vorkommen der Wildtiere im Siedlungsraum erforschen, erlebbar machen und fördern. Erfahren Sie mehr zum Projekt Wilde Nachbarn Unterengadin.
Wildes Unterengadin

Gebirge, Wälder, Flusslandschaften und Landwirtschaft. Das Unterengadin zeichnet sich durch eine einmalige Landschaft und Natur aus. Doch unser Wissen über das Vorkommen und die Verbreitung der tierischen Mitbewohner ist begrenzt. Das Projekt "Wilde Nachbarn Unterengadin" will die Wildtiere erlebbar machen und Wissenslücken über ihre Verbreitung schliessen. Dazu werden gemeinsam mit der Bevölkerung Wildtierbeobachtungen gesammelt.

Der Träger der Wilden Nachbarn Unterengadin

Wilde Nachbarn Unterengadin ist ein regionales Projekt von Wilde Nachbarn. Im Unterengadin wird das Projekt von der Fundaziun Pro Terra Engiadina und dem UNESCO Biosfera Engiadina Val Müstair getragen.

Die Stiftung Pro Terra Engiadina hat sich zum Ziel gesetzt, die vielfältige Natur- und Kulturlandschaft im Unterengadin in allen Facetten zu erhalten und zu fördern. Dabei wird die Zusammenarbeit zu anderen in der Region aktiven Personen und Organisationen gesucht. Die Stiftung besteht seit dem 28. Januar 2009. Im Stiftungsrat sind alle Gemeinden des Unterengadins der Schweizerische Nationalpark, Naturschutzorganisationen (WWF, Pro Natura, Stiftung Landschaftsschutz Schweiz, Vogelwarte Sempach), Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair und verschiedene kantonale Ämter (ADG, AJF, ALG, ANU, AWN) vertreten.

Finanzierung Unterengadin

Im Unterengadin wird das Projekt von der Stiftung Pro Terra Engiadina und  UNESCO Biosfera Engiadina Val Müstair als lokale Träger finanziert. 

Das Projekt wurde im Rahmen der Migros-Plastiksackspende 2018 unterstützt.