Blog “Natur zu Hause”

Beobachten
Streckt man in diesen Tagen später am Abend die Nase nochmals in die kalte Nachtluft oder dreht noch eine letzte Runde mit dem Hund, sind zuweilen gespenstische heisere Rufe zu hören. Besorgt fragt sich manch eine, was da wohl los ist. Die ebenso beruhigende wie aufregende Antwort ist: Es sind Füchse, die einander zubellen. Denn die Reinekes sind auf Partnersuche. [weiterlesen]
Erstaunlich
Jede Stadt hat ihre Geschichte. Meist umspannt sie Jahrzehnte, Jahrhunderte. Schlägt man indessen das Buch der geologischen Geschichte einer Stadt und ihrer Umgebung auf, dann werden daraus Jahrtausende. Noch heute prägt sie das Stadtbild. Begleiten Sie mich auf einem Entdeckungsspaziergang durch das Zürich der letzten Gletscherzeit. [weiterlesen]
Kinder

© Anita Schweizer / stadtwildtiere.ch

Es ist Weihnachten. Der Duft von Mandarinen, Zimt und Orangen liegt in der Luft. Draussen ist es dunkel, die Häuser sind mit Lichtern geschmückt und im Wohnzimmer brennen Kerzen. Was gibt es in dieser besinnlichen Zeit Schöneres, als gemütlich Tee zu trinken und selbst gebackene Weihnachstguetzli zu essen. Und als Wildtierguetzli schmecken diese gleich doppelt so gut! Wie wir dann am Fledermausguetzli knabbern, fragen wir uns, was wohl die echten Fledermäuse im Winter machen. [weiterlesen]
Beobachten

© Pascale Contesse / stadtwildtiere.ch

Wenn die Welt im weissen Schneekleid erstrahlt, wird es spannend. Denn plötzlich werden die normalerweise verborgenen Spuren der Wildtiere sichtbar. In einem Wirrwarr verlaufen sie über Felder, Wiesen und Waldstrassen. Dann beginnt das grosse Rätselraten: Ist es ein Pfotenabdruck eines Fuchses oder eines Hundes? Hat ein Reh unseren Garten besucht? Typische Merkmale der Spuren bringen uns der Lösung näher. [weiterlesen]
Erstaunlich
Silberfischchen gehören zu den weniger gern gesehen Gästen in unsern Häusern und Wohnungen. Doch den schlechten Ruf haben diese faszinierenden Ur-Insekten zu Unrecht. In kleiner Zahl sind sie unproblematisch und wenn sie gehäuft auftreten, sollte man dies besser als ein Warnsignal für ein noch grösseres Problem deuten. [weiterlesen]
Wissen
Während wir uns an kalten Wintertagen in eine dicke Winterjacke hüllen, legen sich Säugetiere für diesen Zweck ein wärmendes Winterfell zu. Allerdings geht es bei den Tieren nicht ganz so schnell wie bei uns. Der Fellwechsel ist ein Prozess, der schon im Herbst beginnt. Wir erklären euch, wie dieser Wechsel abläuft. [weiterlesen]
Erstaunlich
Der Winter stellt eine grosse Herausforderung für die Wildtiere dar. Um diese harsche Zeit zu überstehen, haben die Tiere verschiedene Strategien entwickelt. Einige wandern südwärts, andere bleiben und schützen sich mit einem dicken Fell. Manche kuscheln sich in ein Versteck, zehren vom Winterspeck und verschlafen den Winter. [weiterlesen]
Gärtnern
Igel gehören zu den Winterschläfern. Für ihren Winterschlaf brauchen sie ein Nest, in dem sie ruhig und geschützt schlafen können. Wir geben Tipps, wie wir Überwinterungsquartiere für die stacheligen Gartenbewohner bauen können. [weiterlesen]
Gärtnern
In den Kastanienwäldern ist im Herbst Erntezeit. Die glänzenden dunkelbraunen Marroni sind die Früchte gezüchteter Sorten. Heutzutage geniessen wir sie als herbstlichen Snack vom Marronistand oder als leckeres Vermicelles zum Dessert. Lange Zeit waren die Kastanien jedoch für viele Menschen in den Berggebieten ein überlebenswichtiges Nahrungsmittel. Auf einer Wanderung im Bergell durch den Brentan, dem grössten Kastanienwald Europas, erfährt man viel über diese sehr spezielle Nutzpflanze. [weiterlesen]
Erstaunlich
Die Suche nach Tieren kann sehr aufwändig sein. Darum sind Artenspürhunde eine grosse Hilfe. Sie erschnüffeln dank ihres ausgezeichneten Geruchsinns die gesuchten Arten schnell und zuverlässig. Das Team von «ARTENspürhunde» hat uns mit ihren ausgebildeten Hündinnen Eske und Yuna bei einer Demonstration im Irchelpark gezeigt, wie das geht. [weiterlesen]
Wissen

© Pixabay

Grosse Fensterscheiben, welche einen Blick in die Natur erlauben und die Sonnenstrahlen ins Wohnzimmer fluten lassen, sind heutzutage oft Standard bei Neubauten. Was uns eine wohnliche Atmosphäre bietet, stellt jedoch für Vögel eine grosse Gefahr dar. In der Schweiz kommen jedes Jahr hunderttausende Vögel durch Kollisionen mit Fensterscheiben ums Leben – dabei wären viele Unfälle vermeidbar. Machen Sie ihr Zuhause sicher und starten Sie mit dem Vogelschutz an den eigenen vier Wänden. [weiterlesen]
Wissen

© Claudia Kistler / stadtwildtiere.ch

Klein, putzig und verfressen - wer kennt sie nicht, die kleinen Hamster. Bei unserer Partnerorganisation Wilde Nachbarn Österreich werden regelmässig Beobachtungen der kleine Nager gemeldet. Denn dort kommen sie noch wild vor. Zum Beispiel auf den Wiener Friedhöfen. [weiterlesen]
Wissen

© Anouk Taucher

Zugegeben, Spinnen gehören nicht gerade zu den beliebtesten Untermieterinnen. Trotzdem lohnt es sich, genauer hinzuschauen. Spinnen sind faszinierende und hocheffiziente Jägerinnen, die jedes Jahr mehrere hundert Millionen Tonnen Insekten fressen und deshalb wichtige Glieder in den verschiedensten Nahrungsnetzen weltweit darstellen. Nicht zuletzt leisten sie damit auch bei uns zu Hause wertvolle Dienste. [weiterlesen]
Wissen

© Didier Jeannin / nosvoisinssauvages.ch

Siedlungsgebiete galten mit ihren vielfältigen Grünflächen lange als die besseren Lebensräume für Igel als die ländlichen Gebiete mit intensiver Landwirtschaft. Doch nun hat unsere Studie gezeigt, dass die Igel in der Stadt Zürich stark zurückgehen. Innerhalb von 25 Jahren hat ihre Zahl um 40% abgenommen und die Fläche, auf der Igel vorkommen, ist um 18% geschrumpft. Vermutlich hängt diese Entwicklung hauptsächlich mit der Abnahme der Insekten und dem Lebensraumverlust zusammen. [weiterlesen]
Beobachten
Alle kennen ihn: Den lustig tschilpenden Spatz, der vorwitzig die Brösmeli vom Tisch pickt, sich mit seiner Schar vernehmlich in der Hecke an der Tramstation tummelt oder einem im Zürcher Hauptbahnhof über den Kopf saust und die Lokomotiven nach Insekten absucht. Doch der kleine gefiederte Stadtbewohner, der den Menschen schon seit Tausenden von Jahren begleitet, hat in vielen westeuropäischen Städten Probleme und seine Bestände nehmen ab. Die Wissenschaft sucht fieberhaft nach Erklärungen. [weiterlesen]
Wissen
Schildkröten sind faszinierende Tiere. Mit ihrer gemütlichen Art, ihrer aussergewöhnlichen Erscheinungsform und ihrer hohen Lebenserwartung ziehen sie uns schnell in ihren Bann. Die Europäische Sumpfschildkröte (Emys orbicularis orbicularis) ist die einzige Schildkrötenart, die natürlicherweise in der Schweiz vorkommt. Sie galt lange Zeit als ausgestorben. Zwar lebt sie heute in kleiner Zahl in einigen wenigen Gebieten. Doch sind sich die Froschenden uneinig, ob es sich dabei wirklich um einheimische Überlebende handelt oder um gebietsfremde ausgesetzte Tiere. Begeben wir uns auf Schildkröten-Ahnenforschung. [weiterlesen]
Beobachten
Das Projekt StadtWildTiere Zürich führt in den Jahren 2019 und 2020 das Schwerpunktprogramm „Fledermäuse in der Stadt“ durch. Nachdem im Sommer 2019 die gebäudebewohnenden Fledermausarten in den Stadtzürcher Innenhöfen untersucht wurden, stehen in diesem Jahr die baumhöhlenbewohnenden Fledermausarten Grosser Abendsegler und Wasserfledermaus im Fokus. Seit kurzem sind die Feldarbeiten zum Teilprojekt Telemetrie Wasserfledermäuse abgeschlossen. Gerne lassen wir Sie einen Blick hinter die Kulissen werfen und geben Ihnen Tipps, diese spannenden Tiere selbst zu beobachten. [weiterlesen]
Wissen
Während dieses Jahr viele Schweizerinnen und Schweizer coronabedingt in den hiesigen Breitengraden blieben, werden sich davon andere Tiere nicht abhalten lassen. Die grosse Wanderung vieler Arten hat bereits wieder begonnen. Ob nach Südfrankreich, Marokko oder Südafrika, wird es bei uns kälter, zieht es viele Vögel, Fledermäuse und Schmetterlinge in südlichere Gefilde. [weiterlesen]
Wissen
Die Natur in der Stadt Zürich und ihre Wahrnehmung durch die Bevölkerung hat sich in den letzten drei Jahrhunderten stark verändert. Bis zur Industrialisierung war die städtische Architektur durchlässig für die Tiere und bot ihnen viele Nischen und allerlei Verstecke. Im 19. und 20. Jahrhundert begann man die Böden zu versiegeln und verwehrte den wildlebenden Gästen zunehmend den Zutritt ins Haus. Heute leben rund 600 Tier- und über 1200 Pflanzenarten in Zürich auf Stadtzürcher Boden, insbesondere vielen wärmeliebenden Arten bietet die Stadt einen Ersatzlebensraum. [weiterlesen]
Kinder
Die spätsommerliche Sonne scheint dir auf die Nase. Plötzlich hörst du einen melodischen Vogelgesang. Du schaust woher dieser Gesang kommt und entdeckst einen farbenprächtigen Vogel, der kopfüber an einer Sonnenblume hängt. Es ist ein Distelfink. Mit seinem spitzen Schnabel pickt er die Kerne aus dem Blütenkopf. Hier ein paar Tipps, wo du ihn am besten beobachten kannst und was du selbst für den gefiederten Akrobaten tun kannst. [weiterlesen]

Seiten

Wilde Nachbarn Unterengadin
Träger und Partner